“THEME,” Clemens Reinecke: Ausstellungseröffnung am 01.05.2014

17.04.14

Clemens Reinecke at C. Rockefeller Center for the contemporary Arts

01/ 05/ 14 – 18/ 05 /14
OPENING: 01/ 05/ 14, 19:00

Ein Abend mit Stefan Römer und Sara Lena Maierhofer

03.04.14

Symposium “Über Wahrheit und Lüge im außermoralischen Sinn”.

“Dear Clark,” Sara-Lena Maierhofer: Ausstellungseröffnung am 27.3.2014

17.03.14

Nächsten Donnerstag wird unsere Winterpause mit der Ausstellung von Sara Lena Maierhofer über unseren Namenspatron Clark Rockefeller eröffnet. Es ist uns eine besondere Ehre, die aus der Diplomarbeit entstandene Arbeit hier in Dresden in einer neuen Form zu zeigen und am folgenden Freitag durch ein kleines Symposium über “Wahrheit und Lüge im außermoralischen Sinn” unter Leitung von Stefan Römer und Sara-Lena Maierhofer zu ergänzen.

Hier eine kurze Beschreibung der ersten Fassung der Ausstellung

Termine:
27.03.2014 – 19.00 Uhr Vernissage
28.03.2014 – 19:00 Uhr Symposium

weitere Termine auf Anfrage

Symposium

“Über Wahrheit und Lüge im außermoralischen Sinn”
mit Stefan Römer (B) und Sara-Lena Maierhofer

Die Fälschung offenbart das Wertesystem der Kultur, der Hochstapler das moralische Gefüge der Gesellschaft. Stefan Römer und Sara-Lena Maierhofer werfen einen untersuchenden Blick auf die Lüge als entlarvende Kraft jenseits moralischer Fragen. “Le faux ne s’oppose pas au vrai, il permet de faire émerger les mécanismes du discours”. Übersetzt heißt dieser Satz des französischen Regisseurs Jean Eustache soviel wie: “Die Lüge ist nicht das Gegenteil der Wahrheit, mit der Lüge kann man die Mechanismen des Diskurses (der Rede) sichtbar machen”.

DCA Rundgangspezial 2014

20.01.14

Ein wunderbarer Abend, danke allen Gästen, Nachbarn und Performern für diesen unvergesslichen DCA Rundgangsausklang. Am darauffolgenden Montag dann auch noch die Liveradioshow DIY Church von Dj Schlucht mit dem Dresdner Noisekünstler Störenfried. Für alle die dies live verpasst haben :

https://archive.org/details/212DIYChurch

 

C. Rockefeller Center presents das DCA Rundgangspezial >>>>>>>>>>>>> >> Samstag 18.1.2014 / 20:00 – 2:00Uhr <<

16.01.14

Am 18.01.2014 laden 21 Dresdner Kunsträume und Galerien zum dritten gemeinsamen Jahresauftakt DRESDEN CONTEMPORARY ART. Die teilnehmenden Orte sind von 14 bis 21 Uhr geöffnet und mit einem shuttle-Service auf abgestimmten Routen verbunden.

Zum traditionellen Abschluss des ersten gemeinsamen Rundgangs des Jahres trifft man sich mit DJs, Soundperformances und Party ab 20:00 Uhr im C.Rockefeller Center For The Contemporary Arts.

Live: Karl Marx Stadt (Leipzig) / DJ Schlucht (Berlin) / DNZ Fat Fenders (Dresden)

Aktuell !!! OX Art jetzt auch in DRESDEN!

08.12.13

To see more excellent Artworks by OX (FR) go there >>>>>

http://postertime.blogspot.fr/

Ansichten zu PUBLIC JOKES Alain Bieber, Vladimir Turner & Mathieu Tremblin

08.12.13

Vladimir Turner & Mathieu Tremblin: “Public Jokes” Vernissage: 17.Okt. 19 Uhr

13.10.13

 

Public Jokes

a duo show by
Vladimír Turner (CZ) &
Mathieu Tremblin (FR)
curated by Alain bieber (DE)

from 18 October to 1 November 2013
opening Thursday 17 October at 19.00

in C. Rockefeller
Center For The Contemporary Arts,
Dresden
(DE)

Nicht verpassen! Die erste gemeinsame Ausstellung von Mathieu Tremblin und Vladimir Turner in Dresden (C. Rockefeller Center), Vernissage & Eröffnungsperformance ist am 17. Oktober, ab 19.00 Uhr! Und danach geht es mit dem Duo nach Halle zum Werkleitz-Festival – am Freitag, 18. Oktober, 18 Uhr läuft Alain Biebers Filmprogramm “Streetism!” mit Mathieu Tremblin & Vladimir Turner; und Filmen von Akay, Love & Security, Sebastian Haslauer, Nug & Pike, Ivan Argote, Brad Downey, Jaroslav Kysa, Vojtěch Fröhlich, Ondřej Mladý, Jan Šimánek, Messieurs Delmotte, Leopold Kessler, Francis Alÿs, The Cleaning Unit.

“It could have started like a childish joke “A Czech, a French and a German guy are in the same boat” but “Public Jokes” is more about the first duo show of Vladimír Turner (CZ) and Mathieu Tremblin (FR) curated by Alain Bieber (DE) since the three met in 2011 at the occasion of a workshop organised by Memefest (SI) in Nijmegen (NL). The title refers to the French expression “private jokes” – in-joke (for inside-joke) in English. And the show is mainly a focus on how artists urban intervention art is using humor to deal with cultural mistakes and similarities regarding globalization, politics and urbanism.

Exploring the relationship between spontaneous and autonomous actions and their restitution, Bieber, Tremblin and Turner are gathering various commentaries picked up from the streets to the Internet in order to tell the “story” behind each gesture trying not to losing its original energy and openness to interpretation. The show is interrogating the way of bringing individual desire (private) to common audience (public) until, as a kind of popular success, the action itself is brought into informal language, becoming a kind of rumor like a good story you tell to your friends or a urban legend. Because at the end, everyday life is the place where the art effects of urban intervention can be fully felt and assume greater significance.

As an example, the Pistachio video documentation is a sort of zero level illustration of how this humorous mechanic proceeds. The two artists are framing themselves in a private and boring situation sharing beer and pistachios until they do in the last few seconds some unexpected sophomoric DIY twist which bring sense to the situation and a lot of self-derision about the urban hacking culture people are usually relating them too.”

Ausstellungsansichten “Eine Stadt sucht einen Mörder” – Alex Lebus/Saeed Foroghi

13.09.13

Ausstellungseröffnung “Eine Stadt sucht einen Mörder” – Alex Lebus/Saeed Foroghi – 19.09. 19:00Uhr

12.09.13

Der Ausstellungstitel zitiert den Filmtitel von Fritz Lang’s Kriminalfilm aus dem Jahre 1931. Im Film sowie in den künstlerischen Arbeiten von Alex Lebus und Saeed Foroghi geht es um Identitäts- und Schuldfragen und um die Sichtbarmachung dieser Fragen. Die Künstler erzählen ihre eigene Geschichte unter dem Titel „M – Eine Stadt sucht einen Mörder“ und holen damit die Thematik ins Jetzt.
Eine gemeinsam konzipierte Rauminstallation tritt, begleitet von einer Performance, leise vom Dunkel ins Licht.

„Immer „Warte, muss warte ich nur durch ein die Weilchen, Straßen bald gehen kommt und der immer Schwarze spür Mann ich, zu es dir – ist mit einer dem hinter kleinen mir Hackebeilchen – her. Macht das er bin Schabefleisch – ich aus selber! dir. – Du bist raus!“ [...] Will nicht! Muss! Will nicht! Muss!”



Weitere Öffnungstermine:
20.09.2013 – 16:00 – 18.00 Uhr
21.09.2013 – DCA Rundgang


weitere Termine auf Anfrage

Ausstellungsansichten AUTOAGGRESSION

04.09.13